Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Familienangelegenheiten

Foto eines lachenden Babys

Foto eines lachenden Babys, © www.colourbox.com

Artikel


Eheschließungen in Deutschland und in der Republik Moldau

Allgemeine Informationen finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts unter der Rubrik Konsularinformationen:

I. Eheschließung in der Republik Moldau

1. Wirksamkeit einer im Ausland geschlossenen Ehe

Eine im Ausland erfolgte Eheschließung kann grundsätzlich nur anerkannt werden, wenn im Zeitpunkt der Eheschließung die materiell-rechtlichen Voraussetzungen zur Eheschließung (z.B. Ledigkeit, Mindestalter) für beide Verlobte nach ihrem jeweiligen Heimatrecht vorlagen und wenn das Recht am Ort der Eheschließung hinsichtlich der Form der Eheschließung gewahrt wurde. Die Frage, ob eine Ehe wirksam geschlossen wurde, stellt sich immer dann, wenn es um weitere Amtshandlungen geht, so zum Beispiel bei der Beurkundung einer im Ausland geschlossenen Ehe im Eheregister, der Abgabe einer Namenserklärung oder bei der Änderung der Steuerklasse. Diese Vorfrage prüft die zuständige Behörde dann in eigener Verantwortung.

2. Erforderliche Unterlagen

Allgemeine Informationen können Sie bei den Auslandsvertretungen der Republik Moldau oder beim moldauischen Standesamt erfragen.

Eine Liste der erforderlichen Unterlagen zur Eheschließung in der Republik Moldau finden Sie auf der Internetseite der Agentur für öffentliche Leistungen. Vergewissern Sie sich beim moldauischen Standesamt in welcher Form (legalisiert, mit Apostille, formlos, mit Übersetzung, etc.) die Unterlagen vorgelegt werden müssen.

Deutsche Urkunden müssen bei den zuständigen Stellen in Deutschland legalisiert werden. Die deutsche Botschaft hat keine Möglichkeit, in Deutschland ausgestellte Urkunden zu legalisieren. Informationen zur Legalisation deutscher Urkunden finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts unter der Rubrik Internationaler Urkundenverkehr.

3. Heiratsurkunde

Nach der Eheschließung erhalten Sie vom Standesamt eine Heiratsurkunde. Mehrsprachige („internationale“) Heiratsurkunden, die von moldauischen Behörden nach dem Muster des Übereinkommens der Internationalen Kommission für Zivil- und Personenstandswesen (CIEC) ausgestellt wurden, bedürfen zur Verwendung in Deutschland grundsätzlich keiner Legalisation. Sie werden in der Regel ohne jegliches Formerfordernis anerkannt und bedürfen auch nicht der Übersetzung. Sollten Sie lediglich über eine einsprachige (rumänischsprachige) Heiratsurkunde verfügen, empfiehlt es sich, diese zeitnah von der deutschen Botschaft legalisieren zu lassen. Beachten Sie hierzu bitte die Informationen der Botschaft zur Legalisation.

4. Visum zur Familienzusammenführung

Informationen zur Visumserteilung zwecks Familienzusammenführung entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Merkblatt der Visastelle.

 

II. Eheschließung in Deutschland

1. Erforderliche Unterlagen

Bitte setzen Sie sich mit dem Standesamt, das die Eheschließung vornehmen soll, in Verbindung um die Liste der Unterlagen abzuklären, die in Ihrem konkreten Fall erforderlich sind. Nach Erfahrungen der Botschaft können u.a. folgende Dokumente benötigt werden:

  • Gültige Identitätspapiere (z.B. Reisepass)
  • Abstammungsurkunden
  • Aufenthalts- bzw. Meldebescheinigungen
  • Ehefähigkeitszeugnis
  • falls geschieden: Scheidungsurteil bzw. Scheidungsurkunde
  • falls verwitwet: Sterbeurkunde des früheren Ehegatten
  • falls aufgehobene Lebenspartnerschaft: Aufhebungsurteil

Vergewissern Sie sich beim deutschen Standesamt in welcher Form (legalisiert, mit Apostille, formlos, mit Übersetzung, etc.) die Unterlagen vorgelegt werden müssen.

2. Heiratsurkunde

Nach der Eheschließung erhalten Sie eine Heiratsurkunde. Sollten Sie sich für eine mehrsprachige („internationale“) Heiratsurkunde entschieden haben, die vom deutschen Standesamt nach dem Muster des Übereinkommens der Internationalen Kommission für Zivil- und Personenstandswesen (CIEC) ausgestellt wurden, bedarf diese zur Verwendung in der Republik Moldau in der Regel keiner Legalisation. Mehrsprachige Urkunden bedürfen normalerweise auch nicht der Übersetzung. Sollten Sie lediglich über eine einsprachige (deutschsprachige) Heiratsurkunde verfügen, erkundigen Sie sich bitte bei der moldauischen Botschaft in Berlin über etwaige Formerfordernisse zur Verwendung der Urkunde in der Republik Moldau. Informationen zur Legalisation deutscher Urkunden finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts unter der Rubrik Internationaler Urkundenverkehr.

3. Visum zur Eheschließung

Informationen zur Visumserteilung zwecks Eheschließung in Deutschland entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Merkblatt der Visastelle.

Bestimmung des anwendbaren Güterrechts

Am 29.01.2019 sind zwei EU-Verordnungen (EuGüVO und EuPartVO) in Kraft getreten, die regeln, welches Recht zur Bestimmung des Güterrechts in der Ehe bzw. Partnerschaft anzuwenden ist.

Gerichte in Belgien, Bulgarien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Slowenien, Spanien, Tschechiche Republik und Zypern machen die EuGÜVO bzw. EuPartVO für Ehen bzw. Partnerschaften, die am und ab dem 29.01.2019 geschlossen wurden, zur Grundlage der Frage, welches Recht sie zur Bestimmung des Güterrechts anwenden. Weitere Länder können folgen.

Gerichte in anderen Staaten werden diese Frage - wie bisher - nach den Regeln ihres eigenen Internationalen Privatrechts (IPR) beurteilen. Ebenso bestimmt sich für alle Länder, auch die genannten, das für güterrechtliche Fragen relevante Recht für Ehen und Partnerschaften, die vor dem 29.01.2019 geschlossen wurden, nach den Regeln des nationalen IPR.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kindesentzug

Das Auswärtige Amt und die deutschen Auslandsvertretungen (Botschaften und Generalkonsulate) werden immer wieder bei grenzüberschreitenden Fällen von Kindesentziehung um Hilfe gebeten. Diese Fälle treten überwiegend in binationalen Ehen oder Partnerschaften auf, nach deren Scheitern oder Scheidung der ausländische Vater oder die ausländische Mutter ein oder mehrere gemeinsame Kinder gegen den Willen des deutschen Elternteils in sein/ihr Heimatland verbringt oder nach einem Urlaub dort gegen den Willen des anderen Elternteils zurückhält. Nicht selten werden die Kinder der Pflege dort lebender Familienangehöriger überlassen. Regelmäßig wird hierbei das (Mit-) Sorgerecht des deutschen Elternteils verletzt, ein eventuell bereits ergangener deutscher Sorgerechtsbeschluss missachtet oder das Umgangsrecht missbraucht.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Personenstandsurkunden, Auslandsadoption u.a.

Mehr Informationen zu Familienangelegenheiten im Ausland wie Scheidung und Unterhalt, Auslandsadoption, Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden finden Sie hier.

nach oben