Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Moldau

Kräne vor Abendhimmel

Wirtschaft, © picture-alliance/ Arcaid

Artikel

Deutschland bleibt einer der wichtigsten Handelspartner der Republik Moldau.

Die Bundesrepublik Deutschland befindet sich seit Jahren unter den 5 wichtigsten Außenhandelspartnern der Republik Moldau. Es gibt wichtige Direktinvestitionen deutscher Firmen im Land, etwa in der Automobilzulieferindustrie. Unter den zehn größten ausländischen Exportunternehmen in der Republik Moldau sind drei deutsche Unternehmen vertreten. Die moldauische Regierung ist an einer weiteren Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen interessiert. Das Interesse am Investitionsstandort Moldau wächst weiter, gerade auch an den Freien Wirtschaftszonen des Landes. Das Assoziierungsabkommen mit der EU und das Freihandelsabkommen DCFTA setzen wichtige Impulse und führten bereits zu einem deutlichen  Anstieg des Außenhandels mit den Ländern der Europäischen Union.

Ein Schwerpunkt der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit zwischen Deutschland und der Republik Moldau ist die Förderung einer „Nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung“.

Weitere Informationen zur aktuellen wirtschaftlichen Lage, zu Wirtschaftszweigen und Außenhandel sowie zu weiteren deutsch-moldauischen Themen finden Sie in den Länderinformationen des Auswärtigen Amts.

Verwandte Inhalte